REIZDARM UND NAHRUNGSMITTELUNVERTRÄGLICHKEITEN

- der Ungewissheit eine Ende setzen

 

 

Beschwerden des Magen- und Darmbereiches belasten viele Menschen. Das spiegelt sich wieder in der Flut an Nahrungsergänzungsmitteln und Spezialernährungen wie gluten- und lactosefreier Kost. Doch steckt wirklich eine Nahrungsmittelunverträglichkeit hinter Symptomen wie Blähungen, Völlegefühl, Durchfall oder Verstopfung? Oder liegt doch ein Reizdarmsyndrom vor oder sogar eine chronisch-entzündliche Darmerkrankungen. Dieses Herauszufinden ist unsere Aufgabe. Und hierfür stehen uns moderene Untersuchungen zur Verfügung.

Stuhldiagnostik

Die Untersuchung des Stuhles kann uns einen Überblick verschaffen, ob in Ihrem Darm eher eine Entzündung vorliegt oder eher eine Nahrungsmittelunverträglichkeit oder ein Reizdarm die Ursache für Ihre Beschwerden ist. Die Untersuchung ist schnell vollzogen und für Sie relativ angenehm zu bewerkstelligen. Sie bekommen von uns ein Stuhlröhrchen mit nach Hause, das Sie bei Gelegenheit wieder abgeben.

Blut- / Labordiagnostik

Im Blut können wir Hinweise für verschiedene Erkrankungen finden, z.B. Hinweise auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Histaminintoleranzen, Glutenunverträglichkeiten uvm.

Biopsie

Wenn wir mit Blut- und Stuhlproben nicht weiterkommen in der Diagnostik haben wir die Möglichkeit, direkt Proben aus Ihren Schleimhäuten des Magen- und Darmtraktes zu untersuchen. Hier bietet sich oft eine Überraschung und wir können finden, was bislang verborgen blieb, z.B. eine mikroskopische, kollagene oder eosinophile Darmentzündung, eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung, eine Bakterienbesiedlung usw...